Gomantong Cave – 4 Millionen Fledermäuse, Kakerlaken und Kotberge!

By 26. Januar 2016Asien, Borneo, Malaysia, Reiseberichte
Gomantong Cave Summit © PhotoTravelNomads.com

Die Gomantong Cave ist wohl die ekelhafteste Höhle, die ich je gesehen habe. Der stechende Geruch von Fledermaus-Kot ist ja schon ekelhaft genug und der Kot liegt echt mehrere Meter hoch in der Höhle aber es kommt noch viel schlimmer. Unser Guide Osman leuchtet mit der Taschenlampe auf den Boden und spuckt in die beleuchtete Stelle in dem Kotberg und plötzlich fängt der Boden an sich zu bewegen und kleine Käfer und Maden krabbeln durch den Kot nach oben um sich über die Spucke herzumachen. Ekelhaft!

Gomantong Cave – Heim für 4 Millionen Fledermäuse

Gomantong Cave © PhotoTravelNomads.comIn ihr leben etwa 4-5 Millionen Fledermäuse, Millionen!! Jeden Abend gegen Sonnenuntergang strömen sie hinaus und gehen auf Insekten Jagd. Bei der Verdauung ihrer Speisen produzieren sie so wohl Kot, dass sie dieses ja auch wieder loswerden müssen und wo macht man in der Regel seine Geschäfte? Natürlich zu Hause in der Höhle. Die Höhle ist von oben bis unten vollgeschi**en und man riecht es überall. Ein wirklich unangenehmer Ort aber nicht für die hier lebenden Insekten wie beispielsweise Maden und Kakerlaken. Für sie ist ein Paradies. Die offiziellen Wege in der Gomantong Cave sind mit Holzbalken ausgestattet, sodass man bequem über die Kotberge spazieren kann. An den Flanken der Wege krabbeln Kakerlaken und es klebt auch hier überall Kot und sonstige Exkremente – sicherlich nichts für schwache Nerven. Eine der beiden Öffnungen der Höhle lässt die Sonne hineinscheinen und es schaut aus wie ein perfekter Lichtstrahl, der durch die neblig wirkende Luft verstärkt wird.

Der dunkle Bereich links vom Weg ist sind riesige Kotberge von den Fledermäusen. Hier leben Kakerlaken, Maden und andere Insekten die sich vom Kot ernähren. Also pass lieber auf, dass du nicht stolperst und vom Weg abrutscht und dort hinfällst *uargh….*

Kakerlaken in der Gomantong Cave © PhotoTravelNomads.com

Kakerlaken in der Gomantong Cave © PhotoTravelNomads.com

Die Höhle ist auch das Heim von sogenannten Swiftlets (Salanganen Vögel) die ihre Nester in der Höhle bauen und bei Chinesischen Wilderern sehr beliebt sind. Auf dem Schwarzmarkt bringen diese wohl knapp 1000 Euro. Um diese jedoch davor zu schützen gibt es Parkranger, die in kleinen Hütten in der Höhle und rundum das Areal in kleinen Holzhütten leben. Ich glaube der Typ, der in der Höhle zwischen den Kakerlaken und dem ganzen Kot schlafen muss, der hat die richtige Arschkarte gezogen…

Gomantong Mountain Hike

Unsere kleine Rundführung durch die Höhle ist schnell vorbei und völlig angewidert vom Anblick und dem Geruch besteigen wir nun den Berg in dem sich die Höhle befindet über einen schmalen Trampelpfad abseits der offiziellen Touristenwege. Es sind gemütliche 33 Grad bei etwa 80% Luftfeuchtigkeit. Die Körperinterne Schweissproduktion läuft hervorragend und wir sind nach wenigen Metern bereits komplett nass geschwitzt, was jedoch die zahlreichen Mosquitos nicht stört.

Weitere Fotos Gomantong Höhle

 

Wir erklimmen weiter den Berg und Osman ist weniger sportlich als wir, also laufen wir mehr oder weniger entspannt hinterher und erreichen zunächst einen Torbogen – dieser versperrt den Gipfel der Höhle. Die Tür ist offen und wir erreichen eine kleine Holzhütte an einer der oberen Öffnungen der Höhle, die wir zuvor von unten gesehen haben

Ein Orangutan baumelt gemütlich im Baum und stopft sich mit grünen Leckereien voll. Wenig beeindruckt von uns Menschen beobachtet er uns aber ist dabei konstant in den Bäumen versteckt, sodass wir keine komplett freie Sicht auf ihn haben – wahrscheinlich war er etwas schüchtern.

Gomantong Mountain Hike © PhotoTravelNomads.com

Gomantong Mountain Hike © PhotoTravelNomads.com

Nun folgen wir den Weg weiter nach oben und erreichen ein Basis-Lager der Park-Ranger, etwa 5 oder 6 scheinen hier zu leben. Wir werden freundlichst begrüßt, liegt wohl an Osman – er kennt sie alle. Entlang des Weges erreichen wir die große Höhlenöffnung – hier kommen Abends die Millionen Fledermäuse rausgeflogen. Ich wäre gern länger geblieben und hätte mir das Spektakel angeschaut, das würde allerdings unseren Zeitplan durcheinander bringen und bedeuten, dass wir entweder im Basislager übernachten müssen oder im dunkeln wieder runtermüssen, was ich weniger gut finden würde. Der Gedanke im Basislager zu bleiben schreckt mich etwas ab, denn das würde bedeuten, dass wir neben der Höhlenöffnung in einer Holzhütte pennen in der wir zuvor ungefähr eine Trilliarde Kakerlaken, Maden, Käfer und sonstige Krabbeltiere entdeckt hatten – ganz zu schweigen von dem Boden aus Kot und so… oh nein danke.

Bat Hole in der Gomantong Cave © PhotoTravelNomads.com

Bat Hole in der Gomantong Cave © PhotoTravelNomads.com

Entlang des Weges hört man immer wieder die verschiedensten Geräusche von Vögeln und Affen. Manchmal knackt es hier, manchmal knackt es da – Osman erklärt es gibt auch wilde Hunde, Wildschweine und Schlangen hier auf die wir besonders acht geben sollen.

 

Red Leaf Monkeys

Plötzlich raschelt es fast neben uns und gleich drei Red Leaf Monkeys (Roter Haubenlangur) sitzen auf Augenhöhe recht ungewöhnlich tief in den Bäumen und lassen sich durch uns nicht stören – sie frühstücken und ich nutze die Möglichkeit für ein paar Portraitsfotos dieser ulkigen Affen – die Frisuren der Read Leaf Monkeys sind doch echt der Hammer, oder?

Red Leaf Monkey Gomantong Mountain Hike © PhotoTravelNomads.com

Red Leaf Monkey Gomantong Mountain Hike © PhotoTravelNomads.com

Wir folgen Osman zum Ausgang des Areals und verstecken unsere Kamera wieder in den Rucksäcken, denn man zahlt hier neben dem normalen Eintritt auch pro Kamera und ihrer Größe. Wer also ein langes Tele-Objektiv nutzen will, zahlt hier entweder extra oder versteckt dieses lieber.

 

Fotoequipment: Sony A7RII 24-70MM Canon 2.8 L USM
Tipp: Für die Höhle wäre ein Weitwinkel besser gewesen. Für manche Tiere wäre jedoch ein Tele-Objektiv sinnvoll, leider habe ich auf meiner Reise keines dabei gehabt.

Der Reisebericht über die Gomantong Cave ist ein Teil unseres Aufenthalts bei Osman und gehört zu unserem Kinabatangan River Cruise in Borneo.

  1. Bako Nationalpark auf Borneo: Long Tail Makak, Nasenaffen, Schlangen, Jungle und Krokodile
  2. Mount Kinabalu – Bergwanderung zum höchsten Berg in Südostasien
  3. Kinabatangan River Cruise mit Osman Homestay in Sukau auf Borneo

Kinabatangan River

Borneo

Leave a Reply

Close