Tipps zur Fotografie eines Sternenhimmels für Anfänger

By 11. Dezember 2015Tutorials

Wie fotografiert man eigentlich einen Sternenhimmel?

Du wolltest schon immer mal wissen wie man einen Sternenhimmel fotografiert aber du hast immer wieder Fokusprobleme, es ist zu dunkel oder es will einfach nicht klappen? Kein Problem, hier meine Tipps:

 

[iconbox title=“Hinweis:“ icon=“Alert.png“]In diesem Artikel geht es nicht um Astrofotografie im klassischen Sinn, bei der einzelne Himmelskörper mit spezieller Ausrüstung (z.B. Teleskope, Nachführung, etc.) fotografiert und aufwendig nachbearbeitet werden. Vielmehr gebe ich Tipps für Fotos, die mit „normalen“ Fotoequipment geschossen werden können. Eine intensive Nachbearbeitung lässt sich jedoch nicht vermeiden. Zudem ist das Tutorial eine Basis-Anleitung. Wer intensiver in die Thematik einsteigen will, der muss noch einiges mehr beachten.[/iconbox]

Milchstraße fotografieren

Tipps zur Fotografie eines Sternenhimmels für Anfänger

1. Ohne Stativ geht nichts

Die erste und wichtigste Regel ist, dass du ein Stativ benötigst. Es muss kein teures sein aber es muss deiner Kamera ausreichend Stabilität geben – auch wenn etwas Wind weht sollte es keinerlei Bewegungen an die Kamera übertragen. Kleinste Bewegungen können hier leider schon das Ergebnis verfälschen.

2. Lichtstarkes Weitwinkel-Objektiv

Du benötigst ein lichtstarkes Objektiv. Dies sollte eine Blendenöffnung von mindestens f/2.8 besitzen. Zudem solltest du ein Weitwinkel benutzen! 24mm oder besser noch 16mm oder noch weniger sind optimal, denn der Himmel ist riesig und um möglichst viel davon auf’s Bild zu bekommen, brauchst du ein Weitwinkel. Optimal wäre natürlich noch eine Kamera mit Vollformat-Sensor – falls du keinen Vollformat-Sensor hast, kein Problem! Für den Anfang sollte eine normale Spiegelreflex oder eine gute Systemkamera reichen.

3. Formel zur Berechnung der Belichtungszeit im Verhältnis zur Brennweite: 

tmax = 500 / (Crop-Faktor * Brennweite)

Immer wieder liest man komplizierte Berechnungsformeln, wie lang man mit einer bestimmten Brennweite belichten kann. Ich möchte es einfach halten und verrate dir folgendes: Wenn du mit 14mm oder 16mm arbeitest, dann kannst du bis zu 30 Sekunden belichten. Schalte dazu deine Kamera in den Manuell-Modus und gut ist. Die besten Ergebnisse erzielst du dann mit 25 oder 30 Sekunden. Solltest du länger als 30 Sekunden belichten, wirst du merken, dass aufgrund der Erdrotation die Sternen zu Lichtstreifen werden… kann schön sein, aber ist eher künstlerisch und nicht mein Geschmack.

Solltest du ein längeres Objektiv benutzen z.B. 35mm oder 50mm verkürzt sich die Belichtungszeit.. du kannst also keine 30 Sekunden belichten und die Sternen werden viel schneller zu Lichtspuren am Himmel.

4. Selbstauslöser & Bildstabilisator

Solltest du keine Fernbedienung haben, nutze den Selbstauslöser von mindestens 2 Sekunden, damit du keine Vibrationen an der Kamera auslöst. Außerdem muss der Bildstabilisator bei der Verwendung an einem Stativ ausgeschalten werden!

5. Locationscouting

Die Location sollte im Idealfall bereits im hellen ausgekundschaftet worden sein, damit du im dunkeln nicht erst noch suchen musst. Ein schönes Bild vom Sternenhimmel sollte auch einen Vordergrund beinhalten – vielleicht eine schöne Landschaft / Gebäude oder du selbst?

6. Lichtverschmutzung

Für ein gutes Foto vom Sternenhimmel sollte die Umgebung absolut dunkel sein. Straßenlaternen, Häuser werfen viel Licht ab welches gerade bei 30 Sekunden Belichtungsdauer zum Problem werden kann!

7. High ISO

Je nach Qualität deines Sensors & Kamera kannst und musst du den ISO hochdrehen. Ein ISO wert von 1600 oder höher ist dabei keine Seltenheit.

8. Mehrfachbelichtung

Die meisten Fotos vom Sternenhimmel + Landschaft bestehen in der Regel aus mehreren Fotos, die dann später zusammengelegt werden. Für den Anfang ist das jedoch einen Schritt zu weit. Wenn es dich interessiert, erstelle ich gern ein Tutorial für Fortgeschrittene – aber dieses kleine Tutorial soll dir erstmal einen kleinen Vorgeschmack geben.

9. Fokus richtig setzen

Da die Sterne zu dunkel sind um den Autofokus zu benutzen, musst du per Hand fokussieren. Am besten du stellst deinen Fokus auf Manuell und dann auf (∞) unendlich.

Beispielfotos

 

Leave a Reply

Close