Berlin Dungeon – Gruselkabinett mal anders.

By 28. März 2016Deutschland, Reiseberichte
Berlin Dungeon © The Dungeon Group

Der Berlin Dungeon ist kein typisches Berliner Gruselkabinett in dem man auf immer und die selbe Art und Weise erschreckt wird, hier reist man durch 700 Jahre Berliner Geschichte und erlebt gruslige Geschichten mit echten Schauspielern und wird sogar selbst in die Geschichte integriert. Das interaktive Grusel-Theater ist ein Spaß für Jung und alt und wir haben es kurz nach der Neueröffnung ausprobiert, denn nun verfügt das Berlin Dungeon sogar über einen 12 Meter Freifallturm – Indoor! Unser Berlin Dungeon Erfahrungsbericht:

Berlin Dungeon Erfahrungsbericht

Der Berlin Dungeon liegt im hippen Mitte Stadtzentrum von Berlin, mehr oder weniger direkt am Hackeschen Markt. Keine 5 Minuten Fußmarsch vom S-Bahnhof entfernt liegt das eher unscheinbare mehrstöckige Wohnhaus in dessen Fassade der Berlin Dungeon eingearbeitet wurde. Die mehrstöckige Location stand mehrere Jahre leer aber nun gibt es hier reichlich zu erleben.

Es ist kein Gruselkabinett!

Eine Indoor Floßfahrt durch der Pest verseuchte Berlin

Wir werden herzlichst begrüßt und unsere Truppe besteht aus 14, nicht wie sonst aus 30 Teilnehmern. Wir werden per Fahrstuhl in den ersten, sehr liebevoll dekoriert und schrecklich grusliegen Raum geführt – eine tot erscheinende Person steht an der Wand und fängt plötzlich an sich zu bewegen und spricht in Alt-Deutsch mit uns. Die Atmosphäre ist kühl, etwas schaurig und wir versuchen unsere noch sehr alberne Stimmung von Vorfreude in Spannung zu ändern. Den Schauspielern gelingt es sehr gut die Stimmung dahingehend aufzubauen, dass wir das ganze Spektakel nicht lächerlich finden, denn ich bin jemand der sich grundsätzlich erstmal nicht erschreckt schon gar nicht in einem Gruselkabinett.

Wir werden darauf hingewiesen, dass es kein Gruselkabinett ist und wir weder angefasst noch erschreckt werden, jedenfalls nicht so, dass wir uns vor Angst in die Hose machen müssten. Wie langweilig dachte ich in diesem Moment, aber es kam ganz anders. Wir werden in ein Floß gesetzt und beginnen die Floßfahrt über die kleine Indoor-Spree mit Gegenwind und …. ich will nicht zu viel verraten!

Willkommen auf den Straßen Berlin im Jahr 1922…

Die Straßen sind schmutzig, düster und voll von dunklen Gestalten – Hintergrundgeräusche aus dem alten Berlin sind zu hören. Unsere Reise geht durch verschiedenste Orte & Zeiten im alten Berlin und uns werden verschiedene Geschichten vorgetragen und teilweise werden wir in die Geschichten integriert. So müssen wir beispielsweise zu einer Blutabnahme um herauszufinden ob wir ebenfalls der Pest verfallen sind oder nicht.. aber ich möchte gar nicht zu viel verraten, denn spannend ist es doch nur wenn man es selbst erlebt.

Teaser Foto © The Dungeon Group

Freifallturm

Die Geschichten sind abwechslungsreich z.B. über einen Serienmörder, ein Kerl der Prostituierte niedermetzelt und zu Wurst verarbeitet.. Sein Name Carl Grossmann.. oder dem hinkenden Mönch Pater Roderich oder die Legende der Weißen Frau. Schlussendlich kämpfen wir uns durch das  Labyrinth der Verlorenen bis wir am Freifallturm ankommen, der Hauptattraktion in der man 12 Meter in die Tiefe stürzt und dabei im schrecklichsten Moment fotografiert wird.

Fazit: Die 60min Show war super amüsant und aufgrund unserer aktiven Teilnahme am Geschehen in keinem Moment langweilig. Auch wenn wir uns nicht gegruselt hatten, hatten wir einen Mordsspaß und können den Berlin Dungeon absolut weiterempfehlen – auch für Kinder (ab 10 Jahren.) Die Shows werden sogar in Englisch angeboten, was für unsere Freunde von Übersee sicherlich gefallen dürfte, allerdings fällt dann das schöne Alt-Deutsch weg. Mehr Infos & Tickets gibts hier.

Leave a Reply

Close